banner_weiss.gif

Apotheke im Mathilden-Hospital

  • Apotheker Heinz-Hermann Müller e.Kfm.
  • Am Schlag 9
  • 63654 Büdingen

Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose)

Schwäche, Müdigkeit, Gelenkbeschwerden? Ursache ist manchmal eine Eisenspeicherkrankheit. Dabei sammelt sich zu viel Eisen im Körper an
von Dr. Dagmar Schneck, aktualisiert am 19.11.2012

Verdacht auf Hämochromatose? Sind Blutwerte wie Transferrinsättigung und Ferritin auffällig, kann das auf eine Eisenspeicherkrankheit hindeuten

Mauritius/Photononstop

Bei einer Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) reichert sich zu viel Eisen im Körper an. In den meisten Fällen steckt die Ursache in den Erbanlagen: Durch eine Genveränderung ist die Eisenaufnahme im Darm gestört. Der Körper nimmt mehr Eisen auf als ihm gut tut.

Etwa 10 Prozent der nordeuropäischen Bevölkerung tragen eine Genveränderung für Hämochromatose in ihrem Erbgut – doch gleichzeitig besitzen sie auch eine "gesunde" Kopie des betreffenden Gens. In der Fachsprache werden sie als heterozygote Träger bezeichnet. Sie bleiben in der Regel gesund, können die Anlage zur Krankheit aber an ihre Kinder weitergeben. 0,3 bis 0,5 Prozent der Bevölkerung sind homozygote Träger: Bei ihnen sind beide Genkopien verändert. Diese Menschen können an Hämochromatose erkranken.

Deutlich seltener ist die Eisenüberladung Folge anderer Krankheiten. Man spricht dann von "sekundärer Hämochromatose".

Warum kommt es zu der gesteigerten Eisenaufnahme?

Normalerweise nimmt der Organismus nur so viel Eisen aus der Nahrung auf, wie täglich verloren geht – circa 1 bis 1,5 Milligramm pro Tag. Gesteuert wird die Eisenaufnahme durch Rückkopplung aus der Leber über den Eiweißstoff Hepcidin.

Liegt eine Veränderung (Mutation) am sogenannten HFE-Gen auf Chromosom 6 vor, wird zu wenig Hepcidin gebildet. Die Rückkoppelung aus der Leber ist nicht möglich. Der Darm nimmt ungebremst Eisen auf. Das können dann bis zu vier Milligramm Eisen am Tag sein.

Die Menge an Gesamtkörpereisen – normalerweise höchstens vier Gramm – kann auf bis zu 20 Gramm oder mehr ansteigen.

Sekundäre Formen der Eisenüberladung kommen unter anderem bei einer Störung der Hämoglobinbildung vor, zum Beispiel bei Thalassämie oder sideroblastischer Anämie.

Zu viel Eisen – was sind die Folgen?

Sind die Eisenspeicher des Körpers voll, lagert sich das überschüssige Eisen im Gewebe verschiedener Organe ab. Mit der Zeit wird das Organgewebe durch die Eisenablagerung zerstört und durch funktionsloses Bindegewebe (Narbengewebe) ersetzt. Mediziner sprechen von Fibrose. Es kommt zu einer eingeschränkten Organfunktion bis hin zum Organversagen.

Besonders betroffen sind Leber und Bauchspeicheldrüse, aber auch Herzmuskel, hormonbildende (endokrine) Drüsen wie die Hypophyse und Schilddrüse sowie die Gelenke. In späten Stadien kann sich die Hautpigmentierung durch Ablagerung von Melanin und Eisen verstärken (Bronzefärbung).

Gelenkbeschwerden ohne erkennbare Ursache? Mögliches Symptom einer Eisenspeicherkrankheit

W&B/Christine Schneider

Welche Beschwerden und Symptome können auftreten?

Das Vorliegen einer Genveränderung macht zunächst keine Beschwerden. Symptome treten meistens erst im Erwachsenenalter (im vierten bis sechsten Lebensjahrzehnt) auf. Einige Patienten bleiben trotz einer Eisenüberladung beschwerdefrei.

Bei jungen Frauen kommt es durch die Regelblutung zu regelmäßigen Eisenverlusten. Das kann den Erkrankungsverlauf bis zum Beginn der Wechseljahre abmildern.

Mögliche Frühsymptome sind Schwäche, Müdigkeit und unklare Gelenkbeschwerden – typischerweise an den Grundgelenken des zweiten und dritten Fingers. Diese Symptome sind jedoch unspezifisch, können auch andere Ursachen haben, so dass sie nicht sofort an eine Hämochromatose denken lassen. Selten kommt es zu einer sichtbaren Veränderung der Hautfarbe (Bronzetönung).

Im weiteren Verlauf  können die Leberwerte ansteigen, die Leber vergrößert sich. Ohne rechtzeitige Therapie entsteht eine Leberzirrhose und – als Spätkomplikation – ein Leberzellkarzinom.

In fortgeschrittenen Stadien können auch andere Organe Schaden nehmen. Das verursacht weitere Beschwerden:

  • Eine Schädigung der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) führt häufig zu einem Testosteronmangel mit verminderter Libido bei Männern und vorzeitigen Wechseljahren bei Frauen.
  • Auch eine Osteoporose (bei Männern und Frauen) tritt im Zusammenhang mit Hämochromatose häufiger auf.

Diagnose: Wie kann man die Erkrankung erkennen?

Besteht der Verdacht auf eine Hämochromatose, ist die Bestimmung der Eisenmenge im Körper wegweisend. Der Arzt misst dazu den Eisenspiegel im Serum sowie die Transferrinsättigung (bzw. die ungesättigte Eisenbindungskapazität). Transferrin transportiert das Eisen im Blut. Außerdem bestimmt der Mediziner die Konzentration des Eisenspeichers Ferritin (Serumferritinkonzentration).

Ist die Transferrinsättigung über 60 Prozent und die Serumferritinkonzentration gleichzeitig über 300 µg/l (Mikrogramm pro Liter), so spricht das mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine Hämochromatose.

Beratende Expertin: Dr. Barbara Butzeck, Vorsitzende der Hämochromatose-Vereinigung Deutschland e.V. HVD, Präsidentin der Föderation der Europäischen Hämochromatose-Patienten-Organisationen EFAPH

W&B/Privat

Die genannten Eisenparameter sind nicht Teil einer Routine-Blutuntersuchung. Deshalb kann es durchaus passieren, dass eine Hämochromatose längere Zeit unentdeckt bleibt – obwohl gelegentlich schon aus anderen Gründen Blut abgenommen und untersucht wurde.

Vor allem im fortgeschrittenen Krankheitsstadium sind weitere Untersuchungen nötig, um das Ausmaß möglicher Organschäden abzuschätzen. Dazu zählen bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT) und Organfunktionstests.

Therapie: Wie behandelt man eine Hämochromatose?

Die Behandlung ist relativ einfach, kann aber für den einzelnen Patienten anstrengend sein. Durch wiederholte Aderlässe werden die überfüllten Eisenspeicher geleert.

Zu Beginn der Behandlung werden im ein- bis zweiwöchigen Rhythmus zirka 500 Milliliter Blut abgelassen – bis der Serumferritinwert < 50  µg/l liegt. Bei fortgeschrittener Krankheit oder später Diagnose kann das ein bis zwei Jahre dauern.

In der anschließenden Erhaltungsphase ist üblicherweise nur noch etwa alle drei Monate ein Aderlass notwendig, um den Zielbereich von 50 – 100 µg/l Ferritin zu halten.

Alternativ kann auch die sogenannte Erythrozyten-Apherese eingesetzt werden, die effektiver als der Aderlass, allerdings nicht überall verfügbar ist. Nur in den Fällen, in denen kein Aderlass möglich ist (zum Beispiel bei schwerer Blutarmut oder Herzschwäche) kommen Medikamente zum Einsatz, die Eisen binden können (Chelatbildner, zum Beispiel Deferoxamin oder das neue Medikament Deferasirox). Die Behandlung durch Aderlässe ist effektiver und nebenwirkungsärmer als die medikamentöse Therapie. Wird die Diagnose vor dem Eintreten von Organschäden gestellt, kann der Betroffene auch zur Blutspende zugelassen werden.

Die Ernährung spielt eine untergeordnete Rolle in der Behandlung der Hämochromatose. Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme, schwarzer Tee hemmt sie. Der Genuss von Innereien, Blut- und Leberwurst sollte reduziert werden. Nahrungsergänzungsmittel sollten frei von Eisen und Vitamin C sein. Außerdem rät man Betroffenen von exzessivem Alkoholkonsum ab, da dieser das Risiko für eine Leberzirrhose deutlich steigert.

Begleitend ist je nach Fall eine symptomatische Behandlung notwendig  – zum Beispiel die Therapie eines Diabetes oder einer Herzschwäche. Bei fortgeschrittener Leberzirrhose oder einem Leberzellkrebs kann eine Lebertransplantation angebracht sein.

Prognose der Hämochromatose

Bei frühzeitiger Diagnose und konsequenter Therapie (Aderlass oder Blutspende) ist die Lebenserwartung normal und es treten in der Regel keine Folgeschäden auf.

Ist die Erkrankung schon fortgeschritten, bessern sich die meisten Symptome unter der Behandlung. Davon ausgenommen sind Gelenkprobleme. Häufig betreffen sie zahlreiche Gelenke (Handgelenke, Finger, Hüfte, Knie, Sprunggelenke), die teilweise sogar durch künstliche Gelenke ersetzt werden müssen. Die Gelenkschmerzen führen oft zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität.

Wer nahe Verwandte mit Eisenspeicherkrankheit hat, lässt sich am besten beraten, ob ein Gentest Sinn macht

Thinkstock/Hemera

Bedeutung des Hämochromatose-Screenings

Mit den Messwerten für Serumeisen, Ferritin und Transferrin stehen dem Arzt Parameter zur Verfügung, die bereits Hinweise auf eine Eisenspeicherkrankheit geben, bevor sich Eisen erkennbar im Gewebe ablagert.

Gesichert wird die Diagnose durch eine Genotypisierung. Sobald die Erkrankung bei einem Betroffenen festgestellt wurde, ist meist ein genetisches Screening bei seinen Familienangehörigen (besonders seinen Geschwistern) sinnvoll. Betroffene sollten sich dazu am besten vom Arzt beraten lassen.

Aufgrund ihrer Häufigkeit und Behandelbarkeit erfüllt die Hämochromatose die WHO-Kriterien für ein Bevölkerungsscreening (also eine Art Reihen-Suchtest, eine Reihenuntersuchung der gesamten Bevölkerung). Noch ist jedoch nicht eindeutig geklärt, wie viele Menschen mit einer entsprechenden Genveränderung auch tatsächlich erkranken. Es bliebe also offen, welche Bedeutung ein auffälliger Gentest für den einzelnen Menschen hätte. Dieses Thema wird in Expertenkreisen kontrovers diskutiert, ein allgemeines genetisches Screening ist bislang nicht üblich.

Manche Experten empfehlen, die Eisenparameter Transferrin-Sättigung und Ferritin bei Männern ab 40 Jahren und bei Frauen ab 50 Jahren zur Routine-Untersuchung zu machen. Derzeit übernimmt die gesetzliche Kasse jedoch die Kosten für solche Bluttests nur dann, wenn ein besonderer Anlass besteht.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Quellen:
Harrison Innere Medizin, Herausgeber M. Dietel, N. Suttorp, M. Zeiz, ABW Wissenschaftsverlag
Klinische Praxis Leitlinien für HFE – Hämochromatose 2010 EASL – European Assoziation für the study oft the Liver (Zusammenfassung und Übersetzung von Dr. Barbara Butzeck, engl. Orginaltext abrufbar unter www.easl.eu/clinical-practical-guideline)




Bildnachweis: W&B/Christine Schneider, Thinkstock/Hemera, W&B/Privat, Mauritius/Photononstop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Symptome – und mögliche Ursachen

Knieschmerzen durch Arthrose

Gelenkschmerzen

Mehr zu Ursachen und Therapie von Gelenkschmerzen »

Hintergrund

Rote Blutkörperchen

Das Blut

Zusammensetzung, Blutuntersuchungen sowie mögliche Krankheiten »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages